Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 1949

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 465Codex80 Blätter

Inhalt 

'Deutschordensregeln und -statuten' (d5)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße190 x 145 mm
Schriftraumca. 135 x 95-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24
Entstehungszeit14. Jh. (2. Drittel?) (Staub/Sänger S. 43)
Schreibsprachemd. (Perlbach S. XIX, Staub/Sänger S. 43)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • F. W. E. Roth, Altdeutsche Handschriften der Bibliothek zu Darmstadt, in: Germania 32 (1887), S. 333-351, hier S. 335. [online]
  • Max Perlbach (Hg.), Die Statuten des Deutschen Ordens. Nach den ältesten Handschriften hg. von M.P., Halle a.d. Saale 1890 (Nachdruck Hildesheim 1975), S. XIX (Nr. 7). [online]
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 43f. (Nr. 19). [online]
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 338.
ArchivbeschreibungKarl Heinz Engel (1933) 30 Bll.
Juli 2010