Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1956

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dresden, Landesbibl., Mscr. R 52tm, Nr. 4Fragment1 horizontal geteiltes Doppelblatt

Inhalt 

'Passional' (Dr)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße207 x 173 mm (urspr. ca. 215 x 173 mm)
Schriftraum182 x 146 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl29
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenLaut Richert (S. 51) besteht Schreiberidentität mit Prag, Staats- und Universitätsbibl., Fragm. germ. 13 + Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. Ser. nova 263 [= 'Passional' (Pn)]
Entstehungszeit1. Viertel 14. Jh. (Hoffmann); frühes 14. Jh. (Richert S. 51)
Schreibspracheböhm. (Richert S. 51, Hoffmann)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Alfred Neumann, Zum Passional, 1. Dresdner Bruchstücke aus dem Passional K, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 22 (1890), S. 321-324, hier S. 321f. (Nr. 1) (mit Kollation). [online]
  • Ludwig Schmidt, Katalog der Handschriften der Königl. Öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. III, Leipzig 1906 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. III, Dresden 1982), S. 304. [online]
  • Hans-Georg Richert, Wege und Formen der Passionalüberlieferung (Hermaea N.F. 40), Tübingen 1978, S. 51f.
  • Annegret Haase, Martin Schubert und Jürgen Wolf (Hg.), Passional, Buch I: Marienleben, Buch II: Apostellegenden, 2 Bde. (Deutsche Texte des Mittelalters 91,1.2), Berlin 2013, Bd. I, S. CXXIIIf.
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisSchreiberidentität mit dem böhm. ‚Passional’-Fragment Pn (Prag, Nationalbibl., cod. XXIV.C.13; Wien, ÖNB, cod. Ser.nova 263; vgl. RICHERT , S. 127f.). Wegen Übereinstimmung in Zeilenzahl, Format und Einrichtung gehörten beide Fragmente wohl sogar zu derselben Handschrift (zu dem Zusammenhang der beiden Fragmente s. RICHERT, S. 51 und 127f., der die Frage Werkstattzusammenhang oder Überlieferungseinheit offen lässt).
Katalog von Werner J. Hoffmann in Bearbeitung
Mitteilungen von Sine Nomine
Werner J. Hoffmann (Leipzig) / Jürgen Wolf, Januar 2014