Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19564

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 11319*Codex

Inhalt 

Bl. 1r-99r (nicht 112r!) = Johannes de Rupescissa: 'Liber de consideratione quintae essentiae', dt.

Kodikologie 

Entstehungszeit17. Jh. (Benzenhöfer S. 42)

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. VI: Cod. 9001-11500, Wien 1873, S. 307 (mit falscher Textabgrenzung [Bl. 1r-112r]). [online]
  • Robert Halleux, Jean de Roquetaillade (de Rupescissa). Théologien, polémiste, alchimiste, in: Histoire littéraire de la France 41 (1981), S. 75-240, hier S. 282. [online]
  • Hubert Herkommer, Johannes de Rupescissa, in: 2VL 4 (1983), Sp. 724-729, hier Sp. 726 (hier irrtümlich der Signatur 11319 genannt; mit falscher Textabgrenzung [Bl. 1r-112r]).
  • Udo Benzenhöfer, Johannes' de Rupescissa Liber de consideratione quintae essentiae omnium rerum, deutsch. Studien zur Alchemia medica des 15. bis 17. Jahrhunderts mit kritischer Edition des Textes (Heidelberger Studien zur Naturkunde der frühen Neuzeit 1), Stuttgart 1989, S. 42 (Nr. 27).
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien), Dezember 2010