Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19617

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Leiden, Universitätsbibl., LTK 341Codex172 Blätter

Inhalt 

'Speculum virginum', mndl.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36-42
BesonderheitenDie Vorlage der Hs. war illuminiert (Seyfarth S. 109*).
Bibliotheksprovenienz: Schwesterngemeinschaft St. Katharina und St. Elisabeth in Rosendael bei Gouda
EntstehungszeitMitte 15. Jh.

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Gerard Isaac Lieftinck, Codicum in finibus Belgarum ante annum 1550 conscriptorum qui in bibliotheca universitatis asservantur (Bibliotheca universitatis Leidensis, Codices manuscripti V) pars I, Lugduni Batavorum 1948, S. 186f. [online]
  • Matthäus Bernards, Speculum virginum. Geistigkeit und Seelenleben der Frau im Hochmittelalter (Forschungen zur Volkskunde 36/38), Köln/Graz 1955, S. 9 (Nr. 48).
  • Jutta Seyfarth (Hg.), Speculum virginum (Corpus Christianorum, Continuatio Mediaevalis 5), Turnhout 1990, S. 109*f. (Nr. 2).
  • Irene Berkenbusch, Speculum Virginum. Mittelniederländischer Text. Edition, Untersuchungen zum Prolog und einleitende Interpretation (Europäische Hochschulschriften I,1511), Frankfurt a.M. u.a. 1995, S. 16, 18f., 20 (Nr. 2), S. 386-392 (Abdruck von Bl. 1r-3r).
  • Urban Küsters / Jutta Seyfarth, 'Speculum virginum', in: 2VL 9 (1995), Sp. 67-76, hier Sp. 73.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
Christine Glaßner (Wien), Juli 2017