Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19624

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Weert, Provinciaal Archief van de Minderbroeders, Cod. 1Codex116 Blätter

Inhalt 

'Speculum virginum', mndl. (Buch VII-XII)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße190 x 130 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl26
BesonderheitenBilder verbal angekündigt, aber nicht ausgeführt (Seyfarth).
Provenienz: Klarissenkloster Amsterdam.
EntstehungszeitMitte 15. Jh.
SchreibortAmsterdam (?) (Seyfarth)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Matthäus Bernards, Speculum virginum. Geistigkeit und Seelenleben der Frau im Hochmittelalter (Forschungen zur Volkskunde 36/38), Köln/Graz 1955, S. 9 (Nr. 41).
  • Jutta Seyfarth (Hg.), Speculum virginum (Corpus Christianorum, Continuatio Mediaevalis 5), Turnhout 1990, S. 116* (Nr. 13).
  • Irene Berkenbusch, Speculum Virginum. Mittelniederländischer Text. Edition, Untersuchungen zum Prolog und einleitende Interpretation (Europäische Hochschulschriften I,1511), Frankfurt a.M. u.a. 1995, S. 17f., 23f. (Nr. 12).
  • Karl Stooker und Theo Verbeij, Collecties op orde. Middelnederlandse handschriften uit kloosters en semi-religieuze gemeenschappen in de Nederlanden, Deel 2: Repertorium (Miscellanea Neerlandica 16), Leuven 1997, S. 43 (Nr. 109).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Christine Glaßner (Wien), Juli 2017