Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19660

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Eger / Cheb (Böhmen), Bezirksarchiv, Fond I - Archiv der Stadt, Nr. 978Codexnoch 44 Blätter (von ursprünglich 58)

Inhalt 

Achtbuch II des Egerer Schöffengerichtes

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Entstehungszeit1391-1670 (Originaleinträge der Ächtungen 1391-1668, Anhang 1670)
Schreibsprachenordbair. (Eger)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Karl Siegl, Das Egerer Achtbuch aus der Zeit von 1310 bis 1390, in: Mittheilungen des Vereines für Geschichte der Deutschen in Böhmen 39 (1901), S. 227-271, 375-427, hier S. 228 (unter Nr. 3).
  • Karl Siegl, Das Achtbuch II des Egerer Schöffengerichtes v. J. 1391 bis 1668, in: Mitteilungen des Vereines für Geschichte der Deutschen in Böhmen 41 (1903), S. 345-386, 524-579 (mit Abdruck).
  • Walter Hoffmann und Friedrich Wetter, Bibliographie frühneuhochdeutscher Quellen. Ein kommentiertes Verzeichnis von Texten des 14.-17. Jahrhunderts (Bonner Korpus) mit einem Geleitwort von Werner Besch (Europäische Hochschulschriften I,869), 2. überarbeitete Auflage, Frankfurt a.M. u.a. 1987, S. 4 (Nr. 11).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisSignatur laut Bibliotheksauskunft (E-Mail von Karel Halla vom 6.6.2005)
Michael Krug (Erlangen), Dezember 2007