Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1981

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7050 (Hss.-Fragm.) A 51-52Fragment1 Blatt, quer auseinandergeschnitten

Inhalt 

Freidank (W)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 150 x 100 mm
Schriftraumca. 125 x 70-75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (vgl. Jäger S. 22)
Schreibsprachemd. (vom Niederrhein?)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Freidank, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 4 (1835), Sp. 55-61, hier Sp. 55-57 (mit Abdruck). [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VIII (W). [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50 (Nr. 23). [online]
  • Alexander Reifferscheid, Bruchstücke altdeutscher Handschriften I, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 8 (1877), S. 180-185, hier S. 184f. [online]
  • Karl Menne, Deutsche und niederländische Handschriften (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs X,1), Köln 1931-1937, S. 48f. (Nr. 43). [online: bis S. 146] [online: ab S. 147]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 21f.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 357 (D44).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
ArchivbeschreibungAloys Neukirchen (1913) 4 Bll.
Ergänzender HinweisEin Mikrofilm des Fragments befindet sich in: Marburg, Institut für deutsche Philologie des Mittelalters im Fachbereich 9 der Philipps-Universität (Signatur MRF 626); ebenso Mikrofilm: Hill Museum & Manuscript Library (Source 36205).
Joachim Heinzle, Mai 2009