Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1988

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 8601Fragment1 Doppelblatt + 1 Einzelblatt

Inhalt 

'Dorothea' (Verslegende III) (N)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße320 x 240 mm
Schriftraum260 x 170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl44
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Kurras S. 60)
Schreibsprachebair. (Kurras S. 60)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Bruchstücke eines bisher unbekannten Gedichtes über die heil. Dorothea, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N.F. 1 (1853/54), Sp. 54f., 94 (mit Textproben). [online]
  • Joseph Diemer, Kleine Beiträge zur älteren deutschen Sprache und Literatur, XIII. Zur Legende von der heil. Dorothea, in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 11 (Jg. 1853), Wien 1854, S. 796-809 (mit Abdruck). [online]
  • Lotte Busse, Die Legende der heiligen Dorothea im deutschen Mittelalter, Diss. Greifswald 1930, S. 25, 30-32, 35f., 38f. (mit Abdruck).
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 60. [online]
Archivbeschreibung---
September 2017