Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 19890

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. hist. 94CodexNoch 69 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-61r = Gerd Rinesberch / Herbord Schene: Nd. Chronik (H) [auch Detmar von Lübeck, I. Detmar-Chronik (B)]
Bl. 61v-67v leer
Bl. 68r-69v = Exzerpte aus Albert Crantz
Bl. 69v = Formular (1464)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 215 mm
Schriftraum215 x 160 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl47-51
Entstehungszeitum 1430 (Lohse S. 98f.)
Schreibsprachend.
SchreibortBremen

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Johann Martin Lappenberg (Hg.), Geschichtsquellen des Erzstifts und der Stadt Bremen, Bremen 1841 (Neudruck Aalen 1967), S. XXXf. (zur Hs.), S. 55-158 (Auszüge nach H). [online]
  • Karl Koppmann (Hg.), Die Chroniken der niedersächsischen Städte: Lübeck, Bd. I (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 19), Leipzig 1884, S. 5f. (zur Hs.), S. 7,1-13,2 (Auszüge aus H, hier als B bezeichnet). [online]
  • Brigitte Lohse, Die historischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Cod. hist 1-100 (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg V), Hamburg 1968, S. 98f. [online]
  • Hermann Meinert, Die Chroniken der niedersächsischen Städte: Bremen (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 37), Bremen 1968, S. VII, XII-XIX.
  • Herbert Schwarzwälder, Die Chronik von Rinesberch und Schene: Verfasser, Bearbeiter, Überlieferung, in: Bremisches Jahrbuch 52 (1972), S. 21-37, hier S. 22. [online]
  • Klaus Wriedt, Schene, Herbord, in: 2VL 8 (1992), Sp. 639-641.
Mitteilungen von Katrin Janz-Wenig, Anja Peters
Michael Krug (Erlangen), März 2021