Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2022

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 1902Codexnoch 197 Blätter (394 gezählte Seiten)

Inhalt 

Psalterium/Breviarium, lat. [Bl. 1-390]
Gebetsanweisungen, dt. [Bl. 390-393]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße125 x 90 mm
Schriftraum85 x 60-65 mm
Spaltenzahl1; S. 365-386: 2
Zeilenzahl17-18
Besonderheiten13 Blattgold-Miniaturen und -initialen
Entstehungszeit14. Jh. (Scarpatetti S. 169); um Mitte 14. Jh. (1368?) (Moser S. 332)
Schreibsprachealem.

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Scarpatetti nach S. 8* [= S. 36/37 in Farbe]
  • Moser S. 158 [= S. 36/37 in Farbe]
Literatur
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen. Beschreibendes Verzeichnis. Codices 1726-1984 (14.-19. Jahrhundert). Mit einer Einleitung zur Geschichte der Katalogisierung von Johannes Duft, St. Gallen 1983, S. 169-171 und Abb. nach S. 8*.
  • Andreas Bräm, Buchmalerei der Abtei und Stadt St. Gallen, der Abteien Pfäfers, Fischingen und Rheinau, in: Buchmalerei im Bodenseeraum, 13. bis 16. Jahrhundert, hg. von Eva Moser, Friedrichshafen 1997, S. 155-189 mit S. 332-358, hier S. 158, 332.
Archivbeschreibung---
Nathanael Busch, September 2005