Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20257

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Antwerpen, Museum Plantin-Moretus, Cod. M 15.10Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Heinric en Margriete van Limborch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße254-260 x 180 mm
Spaltenzahl2

Forschungsliteratur 

AbbildungenWachter/Schlusemann S. 208 [= Bl. 1v/2r]
Literatur
  • Napoleon de Pauw (Hg.), Middelnederlandsche Gedichten en Fragmenten, Tweede Deel: Wereldlijke Gedichten, Gent 1903, S. 63- 65 (mit Kollation)
  • Thomas Hubertus Antonius Meesters (Hg.), Roman van Heinric en Margriete van Limborch, uitgegeven volgens het Brusselse handschrift, Amsterdam/Antwerpen 1951, S. LXXI
  • Hans Kienhorst, De handschriften van de Middelnederlandse ridderepiek. Een codicologische beschrijving, Deel 1+2 (Deventer Studiën 9), Deventer 1988, Deel I, S. 110f. (H 54)
  • Lieve de Wachter, Rita Schlusemann u.a. (Hg.), Fragmenten van de Roman van Heinric en Margriete van Limborch (Antwerpse Studies over Nederlandse Literatuurgeschiedenis 6), Leuven 2001, S. 50f., 208-221 (mit Abdruck)
  • Rita Schlusemann, Zur Bedeutung der ripuarischen Handschrift des 'Roman van Heinric ende Margriete van Limborch', in: Schnittpunkte. Deutsch-niederländische Literaturbeziehungen im späten Mittelalter, hg. von Angelika Lehmann-Benz, Ulrike Zellmann und Urban Küsters (Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas 5), Münster u.a. 2003, S. 269-287, hier S. 270, Anm. 7
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2012