Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2040

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Rostock, Universitätsbibl., Mss. theol. 28Codex227 Blätter

Inhalt 

Brevier

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße130 x 95 mm
Schriftraumca. 95 x 70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl17
BesonderheitenHandwechsel auf Bl. 202r
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Heydeck S. 181); Ende 14. oder Anfang 15. Jh. (Borchling S. 171); 15.-16. Jh. (Baier-Schröcke S. 112)
Schreibsprachemnd. (Heydeck S. 181)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Skandinavien, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Vorpommern. Zweiter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1900 (Beiheft), Göttingen 1900, S. 171. [online]
  • Wilhelm Walther, Handschriften deutscher Gebetbücher aus dem späteren Mittelalter, in: Geschichtliche Studien. Albert Hauck zum 70. Geburtstage, Leipzig 1916, S. 183-190, hier S. 186.
  • Kurt Heydeck, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Rostock (Kataloge der Universitätsbibliothek Rostock 1), Wiesbaden 2001, S. 181-183. [online]
  • Helga Baier-Schröcke, Die Buchmalerei in der Chronik des Ernst von Kirchberg im Landeshauptarchiv Schwerin. Ein Beitrag zu ihrer kunstgeschichtlichen Erforschung (Findbücher, Inventare und kleine Schriften des Landeshauptarchivs Schwerin 13), Schwerin 2007, S. 112.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Elke Krotz
Juni 2015