Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20428

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 851Codex55 Blätter (aus 2 Teilen: I-25; 26-55)

Inhalt 

Bl. 26r-48v, 50r-55v, 49r = Johannes Gerson: 'Opus tripartitum', dt. von Gabriel Biel (Autograph)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
BesonderheitenSchreiber: Teil I: Petrus Heylant de Erbach; Teil II: Gabriel Biel (Seelbach).
Bibliotheksprovenienz: Butzbach (Seelbach)
EntstehungszeitTeil I: um 1490
Teil II: um 1465
Schreibspracherheinfrk. mit Ausgleichtendenzen zum Obd. (Seelbach)
SchreibortTeil I: Butzbach
Teil II: Mainz (?)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Ulrich Bubenheimer, Biel, Gabriel, in: 2VL 1 (1978), Sp. 853-858 (ohne diese Hs.).
  • Herbert Kraume, Die Gerson-Übersetzungen Geilers von Kaysersberg. Studien zur deutschsprachigen Gerson-Rezeption (MTU 71), München 1980, S. 49.
  • Herbert Kraume, Gerson, Johannes, in: 2VL 2 (1980), Sp. 1266-1274 + 2VL 11 (2004), Sp. 519f., hier Bd. 2, Sp. 1272.
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien), März 2021