Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20835

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Stadtarchiv, B 4 Nr. 101Codex22 Blätter

Inhalt 

Urbar des Dominikanerinnenklosters St. Katharina, Freiburg (Liegenschaften und Einkünfte des Klosters in Gottenheim, Nieder-Rimsingen, Munzingen, Dottighofen, Schlatt, Denzlingen, Kirchhofen und Freiburg)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße263 x 183 mm
Schriftraum188 x 148 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl28
EntstehungszeitBegonnen am 24. Juni 1309, Grundstock zeitnah. Nachträge bis 1424.
Schreibsprachealem.
SchreibortFreiburg i. Br.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung im Internet [= Bl. 1v/2r, Bl. 15v/16r]
Literatur
  • Wolfgang Kleiber, Urbare als sprachgeschichtliche Quelle. Möglichkeiten und Methoden der Auswertung, in: Vorarbeiten und Studien zur Vertiefung der südwestdeutschen Sprachgeschichte, hg. von Friedrich Maurer, Stuttgart 1965, S. 151-243.
  • Wolfgang Kleiber, Das Aufkommen der deutschen Sprache in domanialen Rechtsquellen (Urbaren) Südwestdeutschlands zwischen 1250 und 1450, in: Alemannisches Jahrbuch 1973/75 (1976), S. 202-220.
Archivbeschreibung---
Markus Wolter (Freiburg i. Br.) / Karin Zimmermann (Heidelberg), Januar 2009