Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 2089

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Graz, Landesarchiv, Fragm. Germ. 14Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Passional' (Gr)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße322 x 247-257 mm
Schriftraum238-240 x 192-194 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl42
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenRote Seitenüberschriften über jeweils zwei zugewandte Seiten hinweg
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Richert S. 62)
Schreibspracheostmd. (Richert S. 62)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karl Polheim und Konrad Zwieržina, Neue Bruchstücke altdeutscher Texte aus österreichischen Bibliotheken. Erste Mitteilung als Glückwunsch für Ferdinand Eichler, Graz/Wien/Leipzig 1920, S. [3] (Nr. 5). [online]
  • Hans-Georg Richert, Wege und Formen der Passionalüberlieferung (Hermaea N.F. 40), Tübingen 1978, S. 62f.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 191 (Nr. 35).
  • Annegret Haase, Martin Schubert und Jürgen Wolf (Hg.), Passional, Buch I: Marienleben, Buch II: Apostellegenden, 2 Bde. (Deutsche Texte des Mittelalters 91,1.2), Berlin 2013, Bd. I, S. CXXVII.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2014