Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 20904

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 705Codex358 Seiten

Inhalt 

Kanonistisch-pastoraltheologischer Sammelband, darin: 
Teil III:
S. 197-198 = 'Termini iuristarum'
Teil V:
S. 239-240  Glossarium Latinum-Theutonicum in arbores affinitatis et consanguinitatis

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 210 mm
SchriftraumIII: ca. 220 x 150 mm (variabel); V: 190-200 x 130 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlIII: 41-46; V: 41-46
BesonderheitenSchreibernennung (S. 185b): per Johannem Bischoff dyaconum 
Entstehungszeit1460er-Jahr (Lenz/Ortelli, S. 149)
Schreibsprachealem. (Hänger, S. 54)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Heinrich Hänger, Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500 (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 44 [168]), Berlin/New York 1972, S. 54.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 57 (Nr. 155), Abbildungsband S. 121 (Nr. 313).
  • Klaus Kirchert, Städtische Geschichtsschreibung und Schulliteratur. Rezeptionsgeschichtliche Studien zum Werk von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen (Wissensliteratur im Mittelalter 12), Wiesbaden 1993, S. 210 (Nr. 27).
  • Philipp Lenz und Stefania Ortelli, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 3: Abt. V, Codices 670-749. Iuridica. Kanonisches, römisches und germanisches Recht, Wiesbaden 2014, S. 149-156.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
rg, Januar 2021