Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2091

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Tübingen, Wilhelmsstift, Fragm. aus Gb 571FragmentMehrere Querstreifen (die sich z.T. zu einem Doppelblatt zusammenfügen lassen)

Inhalt 

Geistliche Dichtung (Wilhelmi: "Erlösungsdichtung")

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[70 x 138] mm
Schriftraumca. [60] x 110 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl[16]
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Jahrzehnt 14. Jh. (Karin Schneider briefl. am 3.8.2005)
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

AbbildungenWachinger zwischen S. 360/361
Literatur
  • Thomas Wilhelmi, Wiegendrucke im Tübinger Wilhelmsstift. Katalogisierung mit Überraschungen, in: Bausteine zur Tübinger Universitätsgeschichte 5 (1991), S. 7-12, hier S. 9f.
  • Rahel Bacher, Klarissenkonvent Pfullingen. Fromme Frauen zwischen Ideal und Wirklichkeit (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 65), Ostfildern 2009, S. 45f.
  • Burghart Wachinger, Fragmente einer Erlösungsdichtung mit Elementen der Adamsvita und der Judaslegende, in: ZfdA 141 (2012), S. 357-361.
Archivbeschreibung---
Nathanael Busch, September 2012