Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2150

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. philol. 28[2FragmentReste von 2 Blättern
[b]Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 30[5Fragment1 äußere Blatthälfte

Inhalt 

Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Fragm. 61 + 43)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <380 x 320> mm
Schriftraum285 x [105] mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl53
Strophengestaltung
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Broszinski/Heinzle S. 294f.; Hilberg S. 30)
Schreibsprachehess./rheinfrk. (Roethe S. 245f.); hess. (Hilberg S. 31)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Gustav Roethe, Bruchstücke altdeutscher Dichtungen aus Marburg und Göttingen, in: ZfdA 41 (1897), S. 243-260, hier S. 245-247 (mit Kollation von [b]). [online]
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. XCVII (Nr. 43).
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstücke des 'Jüngeren Titurel', in: ZfdA 109 (1980), S. 294-298 (mit Abdruck von [a]).
  • Kurt Nyholm (Hg.), Albrechts Jüngerer Titurel, Bd. III/2 (Strophe 5418-6327) (Deutsche Texte des Mittelalters 77), Berlin 1992, S. XIIf. (mit Kollation von [a] und [b]).
  • Birgitt Hilberg, Manuscripta Poetica et Romanensia. Manuscripta Theatralia (Die Handschriften der Gesamthochschulbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 4,2), Wiesbaden 1993, S. 30f. [online]
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 968.
Archivbeschreibung[a], [b] ---
Ergänzender HinweisDie vermutete kodikologische Zusammengehörigkeit der Fragmente ist nicht gesichert, da sie von zwei verschiedenen Händen stammen.
Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2012