Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21554

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttweig, Stiftsbibl., Cod. 494 (rot) / 410 (schwarz) (früher -)CodexI, 87 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-87v = 'Schwabenspiegel': Landrecht (Oppitz Nr. 614)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße190 x 146 mm
Schriftraum140 x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19
Entstehungszeit7. Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts (Wasserzeichenbefund), siehe Eintrag auf manuscripta.at
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 533)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Vinzenz Werl, Manuscripten-Catalog der Stifts-Bibliothek zu Göttweig, Bd. 1, Göttweig 1843 (handschriftlich; in fotomechanischer Reproduktion vorliegend: University Microfilms Ltd. High Wycomb, England, A Xerox Company, Ann Arbor, Michigan, USA), S. 716. [online]
  • Friedrich Schulte, Die Rechtshandschriften der Stiftsbibliotheken von Göttweig Ord. S. Bened., Heiligenkreuz Ord. Cisterc., Klosterneuburg Can. Regul. Lateran., Melk Ord. S. Ben., Schotten in Wien Ord. S. Ben., in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 57 (Jg. 1867), Wien 1868, S. 559-616, hier S. 574 (Nr. 31). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 533 (Nr. 614).
ArchivbeschreibungRichard Newald (1927) 2 Bll.
Christine Glaßner (Wien), Januar 2020