Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2183

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Seitenstetten, Stiftsbibl., Fragmentenschachtel, ohne Sign. (3)Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Das Jüdel' (S)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße120 x 90 mm
Schriftraum77-80 x 40-70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl18
VersgestaltungVerse meist abgesetzt
BesonderheitenHäufig vorkommende nicht abgesetzte Verse lassen vermuten, daß in der Vorlage die Verse nicht abgesetzt waren.
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Burmeister S. 59)
Schreibsprachebair.-österr. (Burmeister S. 61)

Forschungsliteratur 

AbbildungenBurmeister Abb. 10-11 [= vollständig]
Literatur
  • Anton E. Schönbach, Bruchstück des Jüdel, in: ZfdA 47 (1904), S. 277-280 (mit Abdruck). [online]
  • Heinrich Meyer-Benfey (Hg.), Mittelhochdeutsche Übungsstücke, 2. Auflage, Halle a.d. Saale 1921, S. 84.
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, 'Das Jüdel', in: 2VL 4 (1983), Sp. 891-893, hier Sp. 891.
  • Heike Annette Burmeister, Der 'Judenknabe'. Studien und Texte zu einem mittelalterlichen Marienmirakel in deutscher Überlieferung (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 654), Göppingen 1998, S. 57-62, 262-276 (mit Abdruck), Abb. 10-11.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 373 (D73).
Archivbeschreibung---
Juni 2019