Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 21964

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Staatsarchiv, C VI 1, VI, Nr. 7bFragment2 Doppelblätter und 1 Streifen eines Doppelblattes

Inhalt 

'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1627)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße280 x 190 mm
Schriftraumca. 210 x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33-35
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Schweizer S. 412)
Schreibsprachealem.

Forschungsliteratur 

AbbildungenOppitz [1992] S. 2136-2140 [= vollständig]
Literatur
  • Paul Schweizer, Fragmente des Sachsen- und des Schwabenspiegels und Statut von Cercenasco, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 34 [47] (1913), S. 410-418, hier S. 411f. (Nr. II). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 279f. (Nr. 1244).
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 333 (Nr. 7b). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 885 (Nr. 1627).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 2136-2140.
ArchivbeschreibungPaul Schweitzer (o.J.) (unter Zürich, Staatsarchiv, ohne Sign. [c])
Manuel Bauer / Joachim Heinzle, Januar 2010