Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22108

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wolfegg, Fürstl. Waldburg-Wolfeggsche Bibl., Hs. 80Codexnoch 173 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-171 = 'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1563)
Bl. 171-173 = Notizen zur Familie von Schellenberg aus den Jahren 1432-1438 [Nachtrag]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße470 x 280 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33-36
BesonderheitenDeckfarbenmalerei (Bild eines Kaisers) auf dem vorderen Innendeckel
Entstehungszeit1. Viertel 15. Jh. (Oppitz S. 863); 2. Viertel 15. Jh. (Rockinger S. 63)
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 863)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Gustav Mandry, Zwei Handschriften des Schwabenspiegels, in: Zeitschrift für Rechtsgeschichte 5 (1866), S. 303-320, hier S. 309-320 (Nr. II). [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XV (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 122, III. Abhandlung), Wien 1890, S. 61f. (Nr. 427). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 268 (Nr. 1196).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 863 (Nr. 1563).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie aktuelle Signatur der Handschrift wurde freundlicherweise von Bernd Mayer (Wolfegg) mitgeteilt.
Mitteilungen von Bernd Mayer
Januar 2021