Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22168

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Warburg, St. Johannes Baptist, ohne Sign.Codexnoch 311 Blätter

Inhalt 

Albert Suho, gen. Kuel: 'Der werlde lop' (nd. Weltchronik), zweite Fassung (1452) [s.u. Ergänzender Hinweis 2]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße287 x 186 mm
Entstehungszeit1452 (Bl. 309v) kann als Jahr der Entstehung dieser Hs. nur gelten, wenn sie ein Autograph sein sollte.
Schreibsprachend.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Josef Worstbrock, Suho, Albert, gen. Kuel, in: 2VL 9 (1995), Sp. 491-497, hier Sp. 495f. (noch ohne diese Hs. und Fassung).
  • Handschriftencensus Westfalen, bearbeitet von Ulrich Hinz (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Münster 18), Wiesbaden 1999, S. 320 (Nr. 0695), ohne Identifizierung. [online]
  • Hiram Kümper, Suho, Albert, in: The Encyclopedia of the Medieval Chronicle, hg. von Graeme Dunphy, 2 Bde., Leiden/Boston 2010, Bd. 2, S. 1399 (mit dieser Hs.).
  • Mike Malm, Suho, Albert, in: Deutsches Literatur-Lexikon. Das Mittelalter, hg. von Wolfgang Achnitz, Bd. 3: Reiseberichte und Geschichtsdichtung, Berlin/Boston 2012, Sp. 597f. (mit dieser Hs.).
  • Repertorium "Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters". Ein bibliographisches und quellenkundliches Nachschlagewerk auf digitaler Grundlage zu den erzählenden Geschichtsquellen des mittelalterlichen Deutschen Reiches für die Zeit von ca. 750 bis 1500. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender Hinweis1) Die Identifizierung des Textes durch Gisela Kornrumpf wurde im September 2009 bekanntgemacht
2) Laut Epilog (Abdruck Handschriftencensus Westfalen) handelt es sich um eine vom Autor 1452 abgeschlossene Bearbeitung der bislang allein bekannten ersten, 1447 abgeschlossenen Fassung. Es sind wohl vor allem die zahlreichen lat. Zitate verdeutscht.
3) Inzwischen wurde eine dritte Hs. der Chronik entdeckt: Leiden, Universitätsbibl., LTK 1209.
Gisela Kornrumpf (München), Januar 2013