Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 2228

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Arolsen / Bad Arolsen, Waldeckische Hofbibl., IV Hs. 111FragmentÄußere Spalte eines Blattes, aus mehreren Stücken zusammengesetzt

Inhalt 

'Speculum humanae salvationis' (Anonyme dt. Versübersetzung) (T)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 310 x <245> mm
Schriftraumca. 270 x <185> mm (incl. Bilder); ca. 175 x <180> mm (nur Text)
Spaltenzahl2
Zeilenzahl30
VersgestaltungVerse teils abgesetzt, teils nicht abgesetzt
Besonderheitenca. 90 mm hohe Federzeichnungen im oberen Spaltendrittel. 
Der Blattrest wurde um/nach 1548 als Einbandmakulatur für das 'Itinerarium Wolradi comitis a Waldeck. 1548' (Bad Arolsen, FWHB, V Waldec 705 ) des Grafen Wolrad II. von Waldeck-Eisenberg (1509–1578) verwendet.
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Broszinski/Heinzle S. 59; Hilberg S. 35)
Schreibsprachemd. (nordhess.?) (Broszinski/Heinzle S. 59)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Wolf S. 52f. Abb. 1a u. 1b [Vorder- und Rückseite]
  • Broszinski/Heinzle nach S. 60 [= Bl. va, Ausschnitt]
Literatur
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstück der anonymen deutschen Versbearbeitung des 'Speculum humanae salvationis', in: ZfdA 112 (1983), S. 54-64 (mit Abdruck).
  • Birgitt Hilberg, Manuscripta Poetica et Romanensia. Manuscripta Theatralia (Die Handschriften der Gesamthochschulbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 4,2), Wiesbaden 1993, S. 35. [online]
  • Martin J. Schubert, Text, Translation und Kontext. Übersetzungsleistung in der 'deutschen anonymen Versübersetzung' des 'Speculum humanae salvationis', in: Wolfram-Studien XIX (2006), S. 399-424 und Abb. 68-71, hier S. 423.
  • Jürgen Wolf, Mittelalterliche Handschriften und Inkunabeln in der Fürstlich Waldeckschen Hofbibliothek (FWHB), in: Geschichtsblätter für Waldeck 110 (2022), S. 39-78, S. 41f. und S. 52f. Abb. 1a u. 1b.
Archivbeschreibung---
Jürgen Wolf, September 2022