Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22352

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Paul im Lavanttal, Stiftsbibl., Cod. 285/0Codex153 Blätter

Inhalt 

Urbar (1371/72 per manus Christani Pütreich plebani ad stm. Georgium in valle Lauentina)
Bl. 24v = Wundsegen [Nachtrag am unteren Blattrand]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße305 x 215 mm
EntstehungszeitSegen: Ende 14. oder Anfang 15. Jh. (Dürnwirth S. 88)
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Raimund Dürnwirth, Ein Wundsegen, in: ZfdA 30 (1886), S. 88 (mit Abdruck des Segens) [ohne Angabe der Signatur]. [online]
  • Schatzhaus Kärntens. Landesausstellung St. Paul 1991. 900 Jahre Benediktinerstift, Bd. I: Katalog, Klagenfurt 1991, S. 177 (Nr. 9.64).
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 244f. (Nr. 240; mit Abdruck des Segens) [ohne Angabe der Signatur].
  • Eleonora Cianci, Incantesimi e benedizioni nella letteratura tedesca medievale (IX-XIII sec.) (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 717), Göppingen 2004, S. 267f. (Nr. 104; mit Abdruck des Segens) [ohne Angabe der Signatur].
Archivbeschreibung---
Rudolf Freisitzer (St. Paul) / Christine Glaßner (Wien), November 2009