Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22415

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. I F 508aCodex277 Blätter (Klapper) bzw. 274 Blätter (Göber-Katalog)

Inhalt 

Meister Heinrich zu Nürnberg: Sammlung von dt. Quaestionen (Teil 2), mit vorangestelltem Register

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße320 x 216 mm
Schriftraum213 x 165 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31
BesonderheitenBesitzeintrag auf dem Vorsatzblatt für das Dominikanerinnenkloster Hl. Kreuz in Regensburg; Nennung der Schreiberin auf Bl. 277vb: Schwester Magdalena Staffelsteinerin
Entstehungszeit1495 (vgl. Kolophon)
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Göber-Katalog: Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu [Katalog der Handschriften der ehemaligen Universitaetsbibliothek Breslau], 26 Bde. (handschriftl. und masch.), Breslau ca. 1920-1940, Bd. 3, Bl. 356 (Nr. 538). [online]
  • Peter Kesting, Meister Heinrich zu Nürnberg, in: 2VL 3 (1981), Sp. 852-854 (ohne diese bisher unbekannte Hs.).
  • Grażyna Piotrowicz, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Breslau/Wrocław (UBWr), in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 37-49, hier S. 46.
ArchivbeschreibungJoseph Klapper (1905) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis1) Die Vorbemerkung zum Text entspricht Nürnberg, Stadtbibl., Cent. V, 5 (doch ohne "hie").
2) Der Kolophon mit Hinweis auf Meister Heinrich, wie ihn Berlin, Staatsbibl., Mgf. 1276, bietet, erscheint ebenfalls (vor der zusätzlichen Schlußbemerkung der Schreiberin).
Gisela Kornrumpf (München), Oktober 2011