Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22491

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lilienfeld, Stiftsbibl., Cod. 100Codex170 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße270-275 x 235 mm
Spaltenzahl1
BesonderheitenOrnamentaler Deckfarbenschmuck durch den Illuminator Michael (vgl. dazu Rischpler, S. 63)
Entstehungszeitum 1430 (Rischpler S. 63)
Schreibsprachemittelbair. (Rischpler S. 63)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex via manuscripta.at
  • Rischpler S. 109, Abb. 145 [= Bl. 1r], Abb. 146 [= Bl. 4r Ausschnitt], Abb. 147 [= Bl. 89r Ausschnitt], alle Abb. in Farbe
Literatur
  • Conrad Schimek, Verzeichniss der Handschriften des Stiftes Lilienfeld, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 481-561, S. 513. [online]
  • Gerhard Schmidt, Die Buchmalerei, in: Die Gotik in Niederösterreich. Kunst, Kultur und Geschichte eines Landes im Spätmittelalter, bearbeitet von Fritz Dworschak und Harry Kühnel, Wien 1963, S. 93-114, hier S. 106 (Nr. 96).
  • Alois Haidinger, Studien zur Buchmalerei in Klosterneuburg und Wien vom späten 14. Jahrhundert bis um 1450, Diss. (masch.) Wien 1980, S. 115. [online]
  • Alois Haidinger und Franz Lackner, Die Handschriften des Stiftes Lilienfeld. Anmerkungen und Ergänzungen zu Schimeks Katalog, in: Codices Manuscripti 18/19 (1997), S. 49-80, hier S. 49 (Anm. 7) und 54.
  • Susanne Rischpler, Der Illuminator Michael (Codices manuscripti, Supplementum 1). Purkersdorf 2009, S. 63 (Nr. 15).
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien), Juli 2017