Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22574

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Moskau, Staatsbibl. (RGB), Rara-Abtl. L 216Codex

Inhalt 

"Das Buch sagt von den Zehen gebothen gottes. - Quart-Format. Pergament-Manuscript aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts mit einem schönen in Gold gehöhten Initialbuchstaben auf dem ersten Blatte."

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
BlattgrößeQuart
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Klemm S. 5)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Heinrich Klemm, Beschreibender Catalog des Bibliographischen Museums, Dresden 1884, S. 5 (Nr. 45). [online]
  • Lothar Poethe, Variationen zu "Habent sua fata libelli" - 20 Kisten aus Leipzig und der Bestand kyrillisch "L" in Moskau, in: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 41 (1994), S. 449-453, bes. S. 452.
  • Daria Barow-Vassilevitch und Tatjana Dolgodrova, Die 'Sammlung Klemm'. Handschriften der Sächsischen Bibliographischen Sammlung aus dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum Leipzig im Bestand der Rara-Abteilung der Russischen Staatsbibliothek Moskau, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 93-105, hier S. 101.
  • Daria Barow-Vassilevitch und Marie-Luise Heckmann, Abendländische Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit in den Beständen der Russischen Staatsbibliothek (Moskau), Wiesbaden 2016, S. 363.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
März 2017