Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22728

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Aug. 72Codex

Inhalt 

Sammelhandschrift; darin lat.-dt. Hymnar:
Bl. 16v-42r = 'Auslegung der Hymnen' (K)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Entstehungszeit14. und 15. Jh. (Holder S. 160)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Alfred Holder, Die Reichenauer Handschriften, Bd. 2: Die Papierhandschriften, Fragmenta, Nachträge (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe VI), Leipzig/Berlin 1914 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1971), S. 160-165, 708. [online]
  • Johannes Janota / Burghart Wachinger, Hymnare und Hymnenerklärungen in deutscher Sprache, in: 2VL 4 (1983), Sp. 338-346 + 2VL 11 (2004), Sp. 702, hier Bd. 4, Sp. 340.
  • Konrad Kunze, Jos von Pfullendorf, in: 2VL 4 (1983), Sp. 871-873, hier Sp. 871f.
  • Heike Wennemuth, Vom lateinischen Hymnus zum deutschen Kirchenlied. Zur Übersetzungs- und Rezeptionsgeschichte von Christe qui lux es et dies (Mainzer hymnologische Studien 7), Tübingen/Basel 2003, S. 96 (Nr. 7).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie federprobenähnlichen Einträge Bl. 103v mit der Jahreszahl 1433 sind entgegen der Vermutungen von Wennemuth (S. 96) für die Datierung der Handschrift nicht entscheidend. Als Schreibort automatisch Rottweil anzusetzen, wozu die Verfasserangabe der 'Auslegung der Hymnen' verleiten könnte (ein Rottweiler Notar, worin Wolfgang Irtenkauf Jos von Pfullendorf sehen wollte), wäre gleichfalls (zu) hypothetisch.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Klaus Graf
Jürgen Wolf, April 2012