Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2298

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 470Codex72 Blätter

Inhalt 

Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Lehnrecht) (Oppitz Nr. 705)
'Schwabenspiegel' (Lehnrecht) (Oppitz Nr. 705)
[Die Artikel des 'Sachsenspiegels' und des 'Schwabenspiegels' sind in wechselnder Folge angeführt]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße372 x 278 mm
Schriftraum273-278 x 187-190 mm
Spaltenzahl2 (Register Bl. 1r-2r, 5v-7r: 3 Spalten)
Zeilenzahl30-31 ('Sachsenspiegel'); 39-40 ('Schwabenspiegel')
BesonderheitenVom gleichen Schreiber wie Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 167; mehrere Schmuckinitialen
EntstehungszeitAnfang 14. Jh.
Schreibsprachend. (ostfäl.)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 484f. [online]
  • Friedrich von Laßberg (Hg.), Der Schwabenspiegel oder Schwäbisches Land- und Lehen-Rechtbuch nach einer Handschrift vom Jahr 1287, Tübingen 1840 (Nachdruck Aalen 1961), S. XLII-XLV (Nr. 58). [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 141 (Nr. 251). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels X (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 119, X. Abhandlung), Wien 1889, S. 53 (Nr. 168). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 123 (Nr. 534).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 565 (Nr. 705).
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1938) 11 Bll.
Ergänzender HinweisErster Band mit dem Landrecht siehe Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 167
Matthias Miller (Heidelberg), Januar 2007