Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2317

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Greifswald, Universitätsbibl., Ms. 939 (früher Ms. germ. oct. 9)FragmentReste von 2 Blättern

Inhalt 

Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[135] x 120 mm
Schriftraum[135] x 83 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl<32>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh.; um 1300 (Geiß S. 237)
Schreibsprachend.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Friedrich Vogt, Bruchstück einer niederdeutschen Handschrift des Freidank, in: ZfdA 47 (1904), S. 284-287 (mit Abdruck). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 22, 239.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 351 (D36).
  • Jürgen Geiß, Mittelalterliche Handschriften in Greifswalder Bibliotheken. Verzeichnis der Bestände der Bibliothek des Geistlichen Ministeriums (Dombibliothek St. Nikolai), der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs, Wiesbaden 2009, S. 237f. [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibungohne Name (ohne Jahr) 2 Bll.
Stefanie Hein / Joachim Heinzle, Mai 2021