Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23635

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Montpellier, Bibl. Universitaire de Médecine, H 396Codexnoch 48 Blätter

Inhalt 

'Andachtsbüchlein aus der Sammlung Bouhier'
[Bl. 1r-28v = Perikopenbearbeitungen (dt.); Bl. 29r-41v = Heiligenkalender; Bl. 42r-48v = Bilderzyklus zur Passion]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße97 x 69 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 1r-28v)
Zeilenzahl4-5 (Bl. 1r–28v)
Besonderheitendurchgehend mit kolorierten Federzeichnungen ausgestattet
Entstehungszeit2. Viertel 14. Jh. und spätere Nachträge
Schreibspracheostmd.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques publiques des Départements, Tome I: Autun - Laon - Montpellier - Albi, Paris 1849, S. 442. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Katechetische Literatur), München 2016, S. 347f. (Nr. 65.1.2) und Tafel XXVIa/b. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 8,3/4 (Lektionar - Losbücher), München 2019, S. 342-344 (Nr. 75.0.8.) und Abb. 103. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Handschrift wurde vermutlich im 17. Jahrhundert neu gebunden; im ersten Teil fehlen mehrere Lagen.
Mitteilungen von Elke Krotz, Sine Nomine
Henrike Manuwald (Freiburg i. Br.), Januar 2020