Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23812

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Leipzig, Bibl. des Bundesverwaltungsgerichts, MS nov. 1Fragment14 Doppel- und 6 Einzelblätter

Inhalt 

Bl. 1ra-4vb = Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Oppitz Nr. 876a)
Bl. 5ra = 'Magdeburger Dienstrecht'
Bl. 5ra-21va = Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Oppitz Nr. 876a)
Bl. 21va-25rb = 'Weichbildchronik'
Bl. 25rb-34vb = 'Weichbildrecht' ('Weichbild-Vulgata' oder 'Sächsisches Weichbild')

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290-300 x 210-215 mm
Schriftraum230-235 x 155-162 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Oppitz S. 447); um 1480-1490 (Eifler [2020] S. 176)
Schreibsprachemd. mit nd. Einsprengseln (Oppitz S. 448)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 128 (2011), S. 440-454, hier S. 447f. (Nr. 876a).
  • Matthias Eifler, Mittelalterliche Handschriften und Fragmente der ehemaligen Reichsgerichtsbibliothek in der Bibliothek des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig, Wiesbaden 2020, S. 176-187.
  • Matthias Eifler, Erschließung von Kleinsammlungen mittelalterlicher Handschriften in Sachsen und dem Leipziger Umland. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2021