Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24071

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Zerbst, Stadtarchiv, Abt. III, Nr. 3Codex9 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-4r = Zerbster Großes Regiebuch
Bl. 4v = leer
Bl. 6r-13r = 'Zerbster Fronleichnamsspiel' (Hs. O)
Bl. 13v-14v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Entstehungszeit1507
Schreibspracheostmd. mit nd. Elementen (Bergmann S. 375)
SchreibortZerbst

Forschungsliteratur 

AbbildungenLemke (2012) S. 125 (Abb. 2) [= Bl. 6r (in Farbe)], S. 127 (Abb. 3) [= Bl.1r (in Farbe)]Kühne/Bünz/Müller S. 270 [= Bl. 3v/4r] in Farbe
Literatur
(Hinweis)
  • Friedrich Sintenis, Beschreibung einer im Jahre 1507 zu Zerbst aufgeführten Procession, in: ZfdA 2 (1842), S. 276-297. [online]
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 374-376 (Nr. 174), 386f. (Nr. 189).
  • Raymond Graeme Dunphy, 'Zerbster Fronleichnamsspiel', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1541-1544, hier Sp. 1541f.
  • Hannes Lemke, Die Ankuhner als Apostel, der Stadtrat als Herodes. Die Zerbster Ratschronik und das Prozessionsspiel als Baustein zu einer Zerbster Literaturgeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, in: Zerbster Heimatkalender - Zerbster Schriften 53 (2012), S. 122-130, bes. S. 126-130.
  • Hartmut Kühne, Enno Bünz und Thomas T. Müller (Hg.), Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation in Mitteldeutschland. Katalog zur Ausstellung "Umsonst ist der Tod“, hg. im Auftrag der Mühlhäuser Museen, des Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig und des Kulturhistorischen Museums Magdeburg, Petersberg 2013, S. 269-272 (Nr. 6.1.1a).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie lange Zeit verschollene Handschrift ist nach Auskunft von Hannes Lemke (Leipzig / Magdeburg) vom 23.2.2012 wiedergefunden worden und befindet sich nun wieder im Stadtarchiv unter der alten Signatur.
Hannes Lemke (Leipzig / Magdeburg), August 2019