Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2425

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Mc 113, Bl. 309 (= ehemaliger Spiegel und Falze)Fragment1 Blatt und Falze

Inhalt 

Freidank (U = Bezzenberger Nr. 21)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 208 x 145 mm
Schriftraumca. 170 x 125 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl31-32
VersgestaltungVerse abgesetzt; je zwei Verse in einer Zeile
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Jäger S. 25)
Schreibsprachemittelrhein./nd. (Jäger S. 25)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Freidank, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 5 (1836), Sp. 423-427, hier Sp. 423-426 (mit Abdruck). [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VIII. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50 (Nr. 21). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 25, 93f., 164, 238.
  • Hedwig Röckelein unter Mitwirkung von Gerd Brinkhus u.a., Die lateinischen Handschriften der Universitätsbibliothek Tübingen, Teil 1: Signaturen Mc 1 bis Mc 150 (Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Tübingen 1), Wiesbaden 1991, S. 234-236, bes. S. 234. [online]
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 201-205 (mit Teilabdruck).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Stefanie Hein, Dezember 2020