Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24613

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Luzern, Zentral- und Hochschulbibl., Ms 177 2°
(ehemals BB Ms. 177 2°)
Codex153 Blätter

Inhalt 

Mathias Gundelfinger: 'Zurzacher Passionsspiel'
(der Beginn früher 'Luzerner Marienklage' bezeichnet)

Kodikologie 

Blattgröße280-340 x 95-120 mm
Schriftraum270-300 x 75-85 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl37-44
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 1r): Mathias Gundelfinger
Entstehungszeit1494 (Bl. 1r)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Scarpatetti Tafelbd. S. 236 (Abb. 565) [= Bl. 1r]
Literatur
(Hinweis)
  • Adolf Reinle, Gundelfinger, Mathias, in: 2VL 3 (1981), Sp. 310-312, hier Sp. 310.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 2: Die Handschriften der Bibliotheken Bern - Porrentruy, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1983, Textbd. S. 178 (Nr. 492), Tafelbd. S. 236 (Abb. 565).
  • Hans Eggers, Sog. 'Luzerner Marienklage', in: 2VL 5 (1985), Sp. 1093.
  • Peter Kamber und Mikkel Mangold, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Franziskanerklosters St. Maria in der Au Luzern und der kleinen Provenienzen in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern / Katalog der mittelalterlichen Handschriften im Staatsarchiv Luzern, im Provinzarchiv der Schweizer Kapuziner Luzern und in den Kapuzinerbibliotheken Luzern und Sursee, Basel 2019, S. 329-331.
Archivbeschreibung---
trk, Januar 2020