Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24741

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gaesdonck / Goch-Gaesdonck, Collegium Augustinianum, Ms. 37Codex181 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin:
Bl. 148r-151v = 'Gaesdoncker Liedersammlung' (lat. und randndl.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 135 mm
Entstehungszeitspätes 15. Jh. (Tervooren/Klug S. 40)
Schreibsprachemndl. [Randniederländisch / Gaesdonck oder Umgebung] (vgl. Tervooren/Klug S. 41-43)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Tervooren/Klug S. 46 (Abb. 1) [= Bl. 148r], S. 60 (Abb. 2) [= Bl. 150v]
  • Tervooren S. 165 (Abb. 36) [= Bl. 148r]
Literatur
  • Helmut Tervooren und Martina Klug, Ein neu entdeckter Adventszyklus aus dem niederrheinischen Kloster Gaesdonk. Beschreibung, Edition und Kommentar, in: Queeste 9 (2002), S. 38-66. [online]
  • Helmut Tervooren, Van der Masen tot op den Rijn. Ein Handbuch zur Geschichte der mittelalterlichen volkssprachlichen Literatur im Raum von Rhein und Maas, Berlin 2006, S. 164-166.
Archivbeschreibung---
Helmut Tervooren, Mai 2013