Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24781

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. A VII 68Codex324 Blätter

Inhalt 

Heinrich Arnoldi von Alfeld, Cursus Beatissimae virginis Mariae secundum ordinem Cartusiensem et aliae oriationes, darin:
Bl. 241r-242v (Rand) = dt. Gebet

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße130 x 105 mm
Schriftraum90 x 65-75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl14-18
BesonderheitenIllustrationen auf Bl. 4v sowie 316v aufgeklebt: Maria mit dem Christuskind im Arm, Verkündigung, Christi Geburt etc.
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Nemes/Senne/Hellgardt S. XLIV); Mitte bis Ende 15. Jh. (Binz)
Schreibspracheostschweiz. (Binz)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Eugen Hillenbrand, Arnoldi, Heinrich, von Alfeld, in: 2VL 1 (1978), Sp. 488f.
  • Balázs J. Nemes und Elke Senne unter Leitung von Ernst Hellgardt (Hg.), Mechthild von Magdeburg, 'Lux divinitatis' - 'Das liecht der gotheit'. Der lateinisch-frühneuhochdeutsche Überlieferungszweig des 'Fließenden Lichts der Gottheit'. Synoptische Ausgabe, Berlin/Boston 2019, S. XLIVf.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisGustav Binz, Unpublizierte Beschreibung (1945) im Sonderlesesaal der UB Basel, 6 Bll.
Rebecca Wenzelmann, Oktober 2019