Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24802

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. A X 8CodexI + 292 Blätter

Inhalt 

Predigtband, darin:
Bl. 19r-21r = umfangreiche dt. Stücke im lat. Text
Bl. 38r = dt. Einschub „Minnicliche frawe las mich geniessen..“
Bl. 43r = kurze dt. Notiz „du von minem valle vnd von minen sunden hest alle dine ere...“

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 140 mm
Schriftraum155-175 x 100-120 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl30-41
BesonderheitenNennung des Schreibers auf Bl. 92r: „Explicit super pater noster per me fratrem Johannem Hohenloch pro tunc cursorem W[ormaci]ensem anno 1452 jn vigilia invencionis sancte crucis“.
Entstehungszeit1452 (Bl. 92r)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Philipp Schmidt, Die Bibliothek des ehemaligen Dominikanerklosters in Basel, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 18 (1919), S. 160-254, S. 205 (Nr. 134). [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 86 (Nr. 231).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisMartin Steinmann, Unpublizierte Beschreibung im Sonderlesesaal der UB Basel, 13 Bll.
Rebecca Wenzelmann, November 2013