Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24824

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. F II 5Codex220 Blätter

Inhalt 

Konrad von Mure, 'Novus Graecismus, darin:
Bl. 214v = Theophilus Protospathariusm Prognostica urinais, dt.
Bl. 217r = medizinisches Rezept

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300 x 215 mm
Schriftraum230-270 x 175-185 mm
Spaltenzahl1-2
Zeilenzahl29-41
BesonderheitenNennung des Schreibers auf Bl. 183v: „Explicit textus noui grecismi magistri Conradi de Muere quem pronunciauit magister Conradus Bonhart de Gundelsshein qui tunc temporis erat rector Ulme et finitus et scriptus per me Albertum de Franckff[ordia] tunc temporis scolaris vlme sub annis domini 1429 jn die marie magdalene post prandium hora sexta et ego refero et referam multas gratiarum actiones pro mea parte scilicet pronunciatori et etiam autori“.
Entstehungszeit1429 (Bl. 183v)
Schreibspracheniederrhein. (Gustav Binz)
SchreibortUlm (Bl. 183v)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 173 (Nr. 481).
  • Erich Kleinschmidt, Konrad von Mure, in: 2VL 5 (1985), Sp. 236-244 + 2VL 11 (2004), Sp. 879, zur Hs.: Sp. 239.
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender Hinweis(Gustav Binz, Unpublizierte Beschreibung (1938) im Sonderlesesaal der UB Basel), 8 Bll.
Rebecca Wenzelmann, Oktober 2013