Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24845

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. F IV 33CodexII + 278 Blätter

Inhalt 

Bl. 72r-141v = Voces secundum grammaticam ordinatae, darin Wortlisten mit lat. Synonymen oder nd. Übersetzungen
Bl. 143r-146v = Caspar vicarius in Ahrensbök prope Lubecam O.Cart, practica informandi pueros, darin dt. Beispiele

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße200-205 x 140-145 mm
Schriftraum150-155 x 100-105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl15
BesonderheitenNennung des Schreibers auf Bl. 180r: “Boecij de ddisciplina scolarium per me Ludwicum Moser deThurego anno domini m cccc liiij in die sancti bricij hore 4a de sero etc“.
Entstehungszeit1454 (Bl. 180r)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 185 (Nr. 514).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisMartin Steinmann, Unpublizierte Beschreibung im Sonderlesesaal der UB Basel, 4 Bll.
Rebecca Wenzelmann, Juni 2020