Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25126

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Pößneck, Stadtarchiv, Altes Archiv Cm 1aFragment8 Doppelblätter

Inhalt 

'Meißner Rechtsbuch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße345 x 247 mm
Schriftraum237 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl40
EntstehungszeitEnde 14./Anfang 15. Jh.
Schreibspracheostmd. (thür.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Ernst S. 104f. [= Ausschnitte]
  • Oppitz/Ernst S. 294 (Abb.1) [= Doppelblatt 3, S. 11]
Literatur
  • Andreas Petter, Mittelalterliche Stadtbücher und ihre Erschließung. Grundlagen und Gestaltung quellenkundlicher Arbeiten zur mitteldeutschen Überlieferung, in: Sachsen und Anhalt. Jahrbuch der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt 24 (2002/2003) [2003], S. 189-245, bes. S. 224 mit Anm. 164.
  • Karl Ernst, Das älteste Pößnecker Stadtbuch und die frühen Pößnecker Stadtordnungen vom 14. bis 17. Jahrhundert. "Der Bürgermester soll freindlich undt bescheidenlich reden" (Pößnecker Heimatblätter 18; Sonderheft), Pößneck 2012, S. 104f. (Nr. A.1.3).
  • Ulrich-Dieter Oppitz und Karl Ernst, Ein Fragment des 'Meißner Rechtsbuchs' im Stadtarchiv Pößneck, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 68 (2014), S. 287-296.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 132 (2015), S. 463-478, hier S. 473 (Nr. 1214a).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Ulrich-Dieter Oppitz (Neu-Ulm), August 2015