Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25389

Aufbewahrungsorte | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Quedlinburg, Stadtarchiv, Hs. 4aCodex383 Blätter

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße312 x 210 mm

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 228 (Nr. 1010).
  • Hermann Lorenz, Feststellungen über die Quedlinburger Handschriften des Sachsenspiegels, in: Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde 68 (1935), S. 135-138, hier S. 137 (Nr. 5).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. I: Beschreibung der Rechtsbücher, Köln/Wien 1990, S. 776 (Nr. 1298).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 113 [126] (1996), S. 345-361, hier S. 348.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Fragmente deutscher Rechtstexte des Mittelalters im Harzgebiet, in: Harz-Zeitschrift 48/49, Jg. 1996/1997 (1998), S. 201-209, hier S. 208, Anm. 1.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Ilona Fischer, Sine Nomine
Juli 2021