Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25482

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.8° 30CodexIII + 217 Blätter

Inhalt 

Lat. pastoraltheologische Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 211r-214v = Mauricius von Landau: 'Opusculum de penitentia', lat.-dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße140-145 x 100-105 mm
Schriftraum100-115 x 70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19-31
BesonderheitenVon wohl acht Händen
Entstehungszeitgegen 1410 (Hilg S. 234)
Schreibsprachedt. Text: thür. (Hilg S. 234)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edwin Habel, Reimsprüche des Schulrectors Mauricius zu Landau, in: ZfdA 51 (1909), S. 273-280 (ohne diese Hs.). [online]
  • Franz Josef Worstbrock, Mauricius von Landau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 200f. + 2VL 11 (2004), Sp. 981, hier Bd. 6, Sp. 201.
  • Nikolaus Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte (MTU 90), München 1988, S. 287.
  • Hardo Hilg, Lateinische mittelalterliche Handschriften in Octavo der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.2.8° und Cod. II.1.8° (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg I,4), Wiesbaden 2014, S. 233-242.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2015