Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2585

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Graz, Landesarchiv, Fragm. Germ. 10Fragment3 Doppelblätter

Inhalt 

Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße305 x 240 mm
Schriftraum220-228 x 158 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl32-33
BesonderheitenRote Psalmenzählung am Oberrand in der Mitte jeder Rectoseite
Entstehungszeitnoch 14. Jh. (Kibelka/Hilgers S. 381)
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karl Preiss, Heinrichs von Mügeln Übersetzung der Psalmenpostille des Nikolaus von Lyra, 2 Bde., Diss. (masch.) Graz 1907 (mit Abdruck).
  • Johannes Kibelka und Heribert A. Hilgers, Unbeachtete Fragmente von Werken Heinrichs von Mügeln im Steiermärkischen Landesarchiv, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 89 (1970), S. 369-394, hier S. 378-393 (mit Abdruck).
  • Václav Bok und Kurt Gärtner, Fragmente des Heinrich von Mügeln zugeschriebenen Psalmenkommentars in Krumau, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 114 (1992), S. 288-305, hier S. 292f.
  • Gisela Kornrumpf, Österreichischer Bibelübersetzer, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1097-1110 + 2VL 11 (2004), S. XV, hier Sp. 1101.
Archivbeschreibung---
August 2006