Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25866

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 3234 Nr. 7 (früher 3244 Nr. 7)Fragment1 Blatt

Inhalt 

Österreichischer Bibelübersetzer: 'Psalmenkommentar' [früher Heinrich von Mügeln zugeschrieben], aus Psalm 18

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße365 x [207] mm
Schriftraum245 x [167] mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33
BesonderheitenAlte Blattzählung xl auf der Recto-Seite in der Mitte oben.
Entstehungszeit15. Jh.
Schreibspracherheinfrk.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • F. W. E. Roth, Altdeutsche Handschriften der Bibliothek zu Darmstadt, in: Germania 32 (1887), S. 333-351, hier S. 347f. mit Teilabdruck (va,1-vb,3). [online]
  • F. W. Ratcliffe, Die Psalmenübersetzung Heinrichs von Mügeln: Die Vorrede, der 'schlichte' Psalmentext und Probleme einer Herausgabe, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 84 (1965), S. 46-76, S. 49 (ohne dieses Fragment).
  • Kurt Gärtner, Die erste deutsche Bibel? Zum Bibelwerk des österreichischen Bibelübersetzers aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Mit zwei neuen Handschriftenfunden zum 'Klosterneuburger Evangelienwerk' und zum 'Psalmenkommentar', in: Wissensliteratur im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Bedingungen, Typen, Publikum, Sprache, hg. von Horst Brunner und Norbert Richard Wolf (Wissensliteratur im Mittelalter 13), Wiesbaden 1993, S. 273-295, hier S. 293-295 (mit Identifizierung und Textproben).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Juni 2017