Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 26197

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 634Codex136 Blätter (aus 3 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-113; II: Bl. 114-124; III: Bl. 125-136)

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:

Teil II:
Bl. 114r-116r = Pflanzenglossar, lat./dt., darin nachgetragen (?)  zwei dt. Rezept(e)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße290 x 222 mm
BesonderheitenI, II: Papier; III: Pergament
Entstehungszeit7. und 8. Jahrzehnt 14. Jh. (manuscripta.at)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium s. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 3-6 [handschriftl.], [o.J., Anfang 20. Jh.], hier Bd. 3, 653-655. [online]
  • Agnes Unterbrunner, Frauen im Stift Klosterneuburg. Deutsche Texte der Frauenheilkunde und Schönheitspflege in mittelalterlichen Handschriften der Stiftsbibliothek Klosterneuburg, Masterarbeit Wien 2018, passim (mit Transkription zweier deutscher Rezepte [= Bl. 116r] auf S. 111). [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
cg, sw, Februar 2022