Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 26210

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Luzern, Zentral- und Hochschulbibl., Msc 35 4°Codex202 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 9r = 'Abstractum-Glossar'
Bl. 107r = Rezept
Bl. 192vb = Schreibervers (Reverende pater lector socius schripsit, ach got wie fro ich was do ich schreip deo gracias. Schriptum est totum, infunde, detis in potum)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 140-145 mm
Schriftraum140-180 x 100-120 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl28-49
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 117v, 192rb): (Frater) Cristianus
Entstehungszeit1453 (Bl. 8r, 153r), 1454 (Bl. 92r, 130v, 162r),
SchreibortGelnhausen (Bl. 1r)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Peter Kamber und Mikkel Mangold, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Franziskanerklosters St. Maria in der Au Luzern und der kleinen Provenienzen in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern / Katalog der mittelalterlichen Handschriften im Staatsarchiv Luzern, im Provinzarchiv der Schweizer Kapuziner Luzern und in den Kapuzinerbibliotheken Luzern und Sursee, Basel 2019, S. 160-165. [online]
Archivbeschreibung---
Teresa Reinhild Küppers, Januar 2020