Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 26254

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Helmstedt, Stadtarchiv, Hs. 1Codex237 Blätter (302 gezählte Seiten)

Inhalt 

S. 1-286 = Henning Hagen: 'Der staed croneke to Helmstede'
S. 287-302 = Nachträge (16. Jh.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 150 mm
Schriftraumwechselnd
Spaltenzahl1
Zeilenzahlwechselnd
BesonderheitenProvenienz: Ludgeri Kloster in Helmstedt (Brugge S. 107); Schreibernennung (S. 3): frater henninges hagen monnek to sunte ludger
Entstehungszeit1491 (S. 286)
Schreibspracheostfäl. (Reinhardt Sp. 388)
SchreibortHelmstedt (Brugge S. 107)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Edvin Brugge, Henning Hagens Stadtchronik von Helmstedt, in: Niederdeutsche Mitteilungen 2 (1946), S. 105-122.
  • Edvin Brugge und Hans Wiswe, Henning Hagens Chronik der Stadt Helmstedt, in: Niederdeutsche Mitteilungen 19/21 (1963/65), S. 113-124.
  • Uta Reinhardt, Hagen, Henning, in: 2VL 3 (1981), Sp. 388 (mit falscher Signatur: B I 8).
ArchivbeschreibungEmil Henrici (1908) 6 Bll. [hier o.Sign.]
Ergänzender HinweisDie Auskunft, dass sich die Handschrift im Helmstedter Rathaus befindet und die Übermittlung der aktuellen Signatur, verdanken wir einer Mitteilung von Ilse Moshagen-Siegl (Stadtarchiv Helmstedt) vom Mai 2020.
Von dieser Handschrift existieren mehrere Abschriften: Braunschweig, Stadtarchiv, H VI Nr 37 (2°); Helmstedt, Pfarrarchiv St. Ludgeri, sign. unbekannt und Wolfenbüttel, Staatsarchiv, VII D 64a (Brugge/Wiswe S. 116f.).
Mitteilungen von Norbert Nagel
Markéta Trillhaase, Mai 2020