Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 26355

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Bremervörde, Kreisarchiv, Best. C1 Nr. 1Codex61 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r, 50r, 57v-61r = leer
Bl. 1v = Notizen zum Besitz von Liegenschaften (Nachtrag)
Bl. 2r-49v = Stadtrecht von Bremervörde
Bl. 50v-55v = Nachträge und Ergänzungen zum Stadtrecht
Bl. 56r-57r = Urkunden (Nachtrag)
Bl. 61v = Überschrift (Menschen Kindeß Hand; Nachtrag)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 200 mm
Schriftraum205-212 x 126-140 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22
EntstehungszeitAnfang 15. Jh. (Scheelje S. 9)
Schreibsprachend. (Scheelje S. 16f.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Scheelje S. 19-131 [= Vorderdeckel, Bl. 1v-57r] (in Farbe)
  • Päsler S. 15 [= Bl. 7v] (in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Reinhard Scheelje (Bearb.), Der mittelalterliche Bremervörder Stadtrechtskodex (Schriftenreihe des Landschaftsverbandes der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden 34), Staade 2009, S. 9-17, 19-131 (Faksimile), 177-311 (Textabdruck).
  • Ralf G. Päsler, Eine Rechtsbuch-Handschrift aus Bremervörde, in: Maniculae 2 (2021), S. 14-16. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Ralf G. Päsler
cb, Mai 2021